Kündigung

Kündigung Hamburg

Die Kündigung eines Arbeitsverhältnisses muss gemäß § 623 BGB immer schriftlich erfolgen und eine Originalunterschrift enthalten. Mündliche Kündigungen sowie Kündigungen per Fax oder E-Mail oder aber fotokopierte Kündigungen sind unwirksam.

Fristlose Kündigung Hamburg

Die fristlose Kündigung setzt einen wichtigen Grund voraus und führt zur sofortigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Nach § 626 BGB kann sie nur ausgesprochen werden, wenn Tatsachen vorliegen, auf Grund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

Da die fristlose Kündigung eine einschneidende Maßnahme in das Arbeitsverhältnis darstellt, werden an ihre Wirksamkeit hohe Anforderungen gestellt. Sie kommt daher nur bei schweren Vertragspflichtverletzungen wie zum Beispiel bei Vermögensdelikten gegenüber dem Arbeitgeber (Arbeitszeitbetrug, Unterschlagung, Diebstahl), Wettbewerbstätigkeit während des laufenden Arbeitsverhältnisses und grobe Beleidigungen in Betracht.

 

Aktuelle Presseartikel

Hamburger Abendblatt 05./06.09.2015 Die Leserfrage: Ich habe mit einer 55-jährigen Mitarbeiterin, die vorher ein halbes Jahr arbeitslos war, im Januar 2014 einen befristeten Arbeitsvertrag bis zum 30.9.2015 geschlossen. Diese Mitarbeiterin war...
Hamburger Abendblatt 08./09.08.2015 Die Leserfrage: Einer meiner Mitarbeiter war vor sieben Monaten wegen einer Sportverletzung am Knie vier Wochen arbeitsunfähig. Jetzt sind diese Kniebeschwerden wieder aufgetreten und der Mitarbeiter ist seit...
hmbr-grg 2016-08-27 wid-83 drtm-bns 2016-08-27
Arbeitsvertrag Hamburg, Kuendigungsschutz Geschaeftsfuehrer Hamburg, Aenderungskuendigung Hamburg, Fachanwalt Arbeitsrecht Hamburg, Betriebsbedingte Kuendigung Hamburg, Wettbewerbsverbot Hamburg, Abmahnung Hamburg, Vertragsgestaltung Hamburg, Kuendigungsschutzklage Hamburg, Arbeitsrecht Hamburg